Ein bisschen Komik

14Juli2013

Dieses Wochenende war eines der letzten für mich in Curitiba. Dementsprechend auch recht entspannt. Samstag Abend hat Katty mal wieder eine "Ich habe kein Geld also lade ich alle für Hamburger und Caipirinhas so viel sie wollen ein und nehme dafür 20 Reais damit ich danach einen Gewinn gemacht habe" Aktion betrieben. Sie hat jeden gefragt, ob seine Freunde kommen und viel zu viele eingerechnet, als am Ende da waren. Same story as always. Um 18 Uhr sollte es beginne, um 20.30 kamen die ersten Gäste, nur Katty war selber noch nicht da. Sie musste noch Sachen im Supermarkt kaufen, die nachmittags nicht zu uns nach Hause gebracht wurden - dafür brauchte sie über 3 Stunden. So wurde mal wieder erst um 23 Uhr angefangen zu essen, doch die Caipis drehten schon viel früher ihre Runden.... Die Lautstärke stieg und die Unkontrollierbarkeit auch, was teilweise etwas unangenehm wurde. Nach einer Lation-Tanz-Seccion, bei der alle begeistert waren, dass eine Deutsche so tanzen kann, habe ich mich ins Bett gemacht doch die Lautstärke hat mich einige Stunden vom Schlafen abgehalten.

Heute Abend waren wir im Theater. Luana und ich hatten dass schon seit Ewigkeiten vor, haben bisher aber noch nichts gutes gefunden. Ein neuer Nachbar von ihr hat uns daher gestern eingeladen, bei deinem Stück zuzusehen. Reduzierter Eintritt inklusive. So haben wir beide noch Bianca und Anna mitgenommen und uns einen netten Mädelsabend gemacht. Es war eine Stand-Up-Komödie. "Até que o casamento nos separe" (Bis die Hochzeit uns trennt). Da haben er und eine Frau auf wirklich einfache, deutliche, lustige Weise gezeigt, wie sich das Leben eines Paares nach der Hochzeit ändert. DIe typischen Verhaltensmuster der beien Geschlechter. Das Publikum wurde auch mit einbezogen, sodass am Ende sogar zwei Leute auf der Bühne ihrem/ihrer Liebsten ihre Liebe zugesprochen haben. Eine Stunde Spaß; und ich habe wirklich viel verstanden!

Heute habe ich auch für den Weltjugendtag meine Sachen gepackt. Etwas schwierig, wenn man nicht genau weiss wie, wo, was man genau die ganze Zeit machen wird. Wenigstens die Sonne begleitet mich die meiste Zeit. Ich bin auf alle Fälle sehr gespannt auf die Atmosphäre und die zwei Wochen mit so vielen internationalen Jugendlichen. Ein ausführlicher Bericht kommt natürlich nachträglich.