Mit den Delphinen schwimmen

31Aug2013

Morgens bin ich dann gut in einem ueberueberfuellten Minibus in Praia da Pipa angekommen. Das Staedchen liegt suedlich von Natal und ist seit einigen Jahren eine Traveller-Hochburg. Hier bin ich gleich sehr nett im Hostel aufgenommen worden und habe gefruehstueckt. Dabei gleich die ersten Leute kennen gelernt. Ein Maedchen, dass ihren Musikmaster in Zuerich gemacht hat (Brasilianerin), ein Brasilianer der in Curitiba an der gleichen Uni studiert, an der ich war und und und. Das Zimmer ist sehr gross und mit einem Maedchen aus São Paulo, Paula, habe ich dann auch gleich den Tag verbracht. Doch zuvor gab es einen kleinen Zwischenfall. In ihrer Handtasche war eine Kakerlake und als ich die Hostelbesitzerin mit ihrem Giftspray geholt habe, haben wir sie nicht mehr gefunden... Wir sind mit dem Curitibaner an den Strand gegangen und haben gleich eine Bootstour gemacht, mit der man an alle Hauptstranede faehrt und einen schoenen Ueberblick bekommt. Am Praia dos Golfinos, dem Delphinstrand, haben wir auch in unmittelbarer Naehe unmengen an Delphinen gesehen. Auch direkt am Strand sind sie froehlich vor sich hergeschwommen. Pipa ist beruehmt fuer die Delphine. Danach sind wir dort noch schwimmen gegangen, doch noch kam kein Delphin an uns vorbei. Wieder an Land haben wir uns an den Praia de Amor, den Liebesstrand, in eine Strandbude gelegt und die Sonne genossen. Ich habe dabei ein wenig Schlaf nachgeholt. Hier waren viele Surfer unterwegs da ein starker Wind und dadurch Wellengang herrschte und spaeter, als die Sonne verschwand, sind wir zurueck ins Hostel gegangen. Abends haben Paula und ich wundervolle Fisch- und Schrimpsmoqueca gegessen, ein typisches Gericht aus dem Nordosten, mit Kokosmilch, und uns wundervoll unterhalten. Im Hostel, da es noch recht frueh zum schlafen war, haben wir uns auf richtig grossen, gemuetlichen Sofas, mit hunderten von Kissen, Dirty Dancing als DVD angeschaut.

Am naechsten Morgen nach dem Fruehstueck sind Paula, Anna, unsere dritte Zimmermitbewohnerin aus Holland, und ich zum Delphinstrand gegangen. Dort haben wir ein Kayak gebucht in das allerdings immer nur 2 reinpassten ud haben uns abgewechselt. Es war fantastisch. Die Delphine, teils alleine, teils in Gruppen, sind direkt neben uns aufgetauscht, haben gespielt, nach Fisch geschnappt, einer ist "gesprungen". Doch als dann die Touriboote, mit denen wir auch gestern gefahren sind, sind die Delphine sehr selten nur noch aufgetaucht. Fotos waren sher schwierig zu machen aber die Tiere live zu sehen uns zu beobachten zaehlt ja auch viel mehr! Danach sind wir an den naechsten Strand gelaufen und haben uns auf gemuetliche Strandliegen gelegt, Ananassaft getrunken und den Surfern neben den Delphinen zugeschaut. Nachmittags haben wir den Bus nach Tubau, einer Nachbarstadt, genommen und sind in ein wunderbares Fischrestaurwant an der Lagune gegangen. Von dort hat man einen der besten Aussichten auf den Sonnenuntergang hier. Wir haben gegessen, die Sonne beobachtet und spaeter wieder zurueck nach Pipa gefahren. Im Bus haben wir einen sehr netten Brasilianer und eine Deutsche getroffen, die im Nachbarhostel wohnen. Abends haben wir in der gemuetlichen Sofaecke im Hostel mit ein paar Jungs einen sehr schoenen und traurigen Film geschaut, Seite an Seite.Selbst die Jungs hatten Traenen in den Augen!!

Morgens ist Anna schon frueh weiter gereist und Paula und ich haben einen Tagesausflug gemacht, mit noch einem anderen Jungen aus unserem Hostel. Mit einem Jeep sind wir in Richtung Sueden gefahren und haben den ersten Halt am Chapão, einer Steinklippe, gemacht. Der Ausblick war sehr beeindruckend und die Landschaft links und rechts so unterschiedlich. Von Duenen ueber Palmen, Wald, Strand und Meer, Steinwueste... Weiter Richtung Sueden haben wir an einem Aussichtspunkt Halt gemacht, an dem man bei Flut, die gerade herrschte, Schildkroeten beobachten kann. Da das Meer hoch ist und die Riffe bedeckt, essen sie die Algen und kleinen Krabben von den Steinen und tauchen oft an die Oberflaeche. Das war wunderschoen zu sehen! Weiter im Sueden haben wir an zwei Straenden gestoppt. Den ersten Strand haben wir nur mit einer kleinen Holzfahere erreicht ueber einen Fluss. Dort waren schoene Naturbecken zum entspannen und der Zusammenlauf des Flusses und des Meeres. Weiter im Sueden haben wir den zweiten Strand mit einem keinen Holzsegelboot erreicht. Leider war es zu der Zeit schon sehr Wolkig, aber da es dort sehr windig war, hat man unglaublich gut den Kitesurfern und Surfern zuschauen koennen, die ihre Tricks gezeigt haben. Mittags sind wir ein tolles Restaurant gegangen und haben sehr leckeren Fisch und Shrimps gegessen. Hier in der Gegend gibt es viele Shrimpfarms, die Shrimps zuechten und in ganz Brasilien verkauft werden. Zu so einer sind wir danach dann auch gefahren. Hier war es wie in einem kleinen Ferienlager. Blaue Krebse, Schrimps, ein Fluss hinter dem Haus, Bogenschiessen, Ponyreiten, Kayakfahren und Slackline. Die habe wir dann hauptsaechlich in Beschlag genommen und unser Gleichgewicht ausprobiert. Unfassbar schwierig!!! Von hier sind wir wieder in den Norden gefahren. Ein wenig oberhalb von Pipa ist eine wunderbare Sandduene und wir sind Sandboard gefahren. Da es aber angefangen hat zu Regnen, sind wir gleich weiter zur Lagune, an der wir drei Maedchen gestern den Sonnenuntergang angeschaut haben, gefahren und als der Regen gestoppt hat, sind wir wieder in Richtung Pipa zur Sandduene gefahren und haben ein paar Abfahrten Sandboar geuebt. Als wir bei Daemmerung wieder im Hostel angkamen, gab es keinen Strom. Stromausfall im ganzen Nordosten Brasiliens, 7 Bundesstaaten! So haben wir bei Kerzenschein uns unter der Dusche den Sand abgewaschen und mit ein paar anderen Gaesten auf der Sofalounge gelegen. Wann der Strom wieder anfaengt, ist hier sehr ungewiss. Aber zum Glueck kam er recht schnell wieder. So sind wir alle zusammen in der Stadt lecker Mexikanisch Essen gegangen gegangen. Diesen Abend durften die Jungs den Film aussuchen - Sin City....

Regen, Regen, Regen... Die ganze Nacht durch hat es geregnet und der Donnerstag viel wirklich sprichwoertlich ins Wasser. Wir haben den halben Tag auf den Sofas verbracht, Filme geguckt, gequatscht, genascht. Mittags wurde es dann mal ein bisschen besser, sodass Paula und ich zum Delphinstrand gefahren sind. Es war ihr letzter Tag und sie wolltenoch ein paar Delphine beobachten. Doch kaum waren wir dort, hat es wieder angefangen zu regnen. So haben wir einen Stop im Supermarkt gemacht, ein einfaches Ofenmittagessen auf brasilianische Art zubereitet und gewartet. Abends sind wir dann noch ein paar Geschenke und Andenken kaufen gegangen und mit einem der Jungs vom Vorabend (die anderen beiden sind heute abgefahren) Abendessen gegangen.

Der Regen hat aber nicht nachgelassen. Das Wetter fuer August ist hier verrueckt, denn normalerweise regnet es in Mai, Juni, aber nicht August. Paula ist morgens abgereist, und mein Tag sah ungefaher so aus wie der Vortag. Das Highlight des Tages war die Kakerlake abends im Badezimmer... Abends sind wir noch in eine nette Bar gegangen.

Heute geht es weiter zu meiner letzten Reisestation. Recife und Olinda!