Paralisação

12Juli2013

Diese Woche war sehr unspäktakulär. Ich habe alle meine Hausarbeiten abgegeben und habe somit ein großes Stück Arbeit hinter mich gebracht. Dienstag sollte ich eigentlich noch meine letzte Prüfung in Literaturwissenschaften bekommen, die der Lehrer allerdings vergessen hatte und sich somit meine e-mail Adresse notiert hat um sie mir am nächsten Morgen zuzuschicken. Aber ich bekam nichts. Mittwoch war nichts in meinem Posteingang, Donnerstag nichts. Da habe ich mich doch sehr gewundert, denn ich sollte die Prüfung Donnerstag abgeben, da ich ja jetzt auf den Weltjugendtag fahre und somit die letzten zwei Uniwochen fehlen werde.

Dazu kam aber, dass gestern eine Paralisação stattfand. Stillstand. Sehr sehr wenige sind zu Arbeit gegangen, Busse sind teilweise nicht gefahren und alle haben wieder gestreikt. Ich wusste nur nichts davon.  So bin ich morgens in due Uni gegangen und habe schon einen riesen Schreck bekommen, denn ich habe andauernd Knallpistolen und laute Musik gehört. Auf dem Innenhof der Uni waren drei große Zelte aufgebaut - es hätte sich auch gut um einen Zirkus handeln können - drum herum standen schallende Boxen und die ersten Leute versammelten sich in den Zelten. Und immer wieder diese Schüsse... Meine Professorin meinte dann, dass es sich um die Paralisação handelt und sie nur gekommen ist, falls es doch welche zum Unterricht schaffen. Wir haben aber nichts gemacht und die Anwesenheit wurde auch nicht überprüft. So war der ganze Tag davon für viele bestimmt, nicht arbeiten zu müssen oder nicht von A nach B zu kommen. Abends meinte Katty, meine Mitbewohnerin, dann, dass ich doch gar keinen Unterricht hatte. Ich wollte aber auf jeden Fal hin, denn es war Literaturwissenschaften und falls der Lehrer dagewesen wäre, hätte ich das mit meiner Prüfung klären können. Aber es war niemand da. Alles dunkel, alles geschlossen. So wartete ich mit ein paar anderen aus meinem Kurs kurze Zeit ob der Lehrer doch noch kommt, doch dies war nicht der Fall und wir sind gegangen. Dann sprach mich ein Mädchen an, ob ich meine Prüfung erhalten hätte. Ich war ganz erstaunt, dass sie davon wusste und verneinte. Da wunderte sie sich auch, denn auch sie kann die Prüfung nicht mitschreiben und hat sie per mail erhalten. Da habe ich mich wirklich gefragt, warum sie sie wie versprochen am nächsten morgen bekommen hat und ich nicht... Netterweise hat sie sich meine e-mail Adresse notiert und mir die Prüfung geschickt - ich hatte sie schon im Eingang als ich nach Hause gekommen bin! Auf manche Brasilianer kann man sih dann wohl doch verlassen!

Jetzt werde ich mich dieses Wochenende auf den Weltjugendtag in Rio vorbereiten. Viel ist nicht zu tun, nur ein wenig packen. Wir bekommen vor Ort auch ein Voluntär-Kit mit T-shirts die wir tragen müssen, Namensschildern, Fahrt- und Essenskarten etc. So werde ich nur wenig brauchen. Montag morgen fliege ich los und dann haben wir erst einmal eine Vorbereitungswoche, wo wir eingearbeitet werden, Erste Hilfe Kurse haben, die ersten Messen besuchen und die Stadt kennen lernen werden. Ich werde im Übersetzer-Team arbeiten, sodass dass wohl ein ganz entspannter Arbeitstag werden wird. Ich bin mal gespannt, was es für Texte werden und wie schwer. Mein "Vorgesetzter" scheint sehr nett zu sein und Alex, ein Freund von mir der auch hier in Curitiba studiert, ist mit mir in den Team. Der Arbeitstag soll immer in 5-stunden Schichten eingeteilt sein und sonst haben wir Freizeit. Jetzt fehlt nur noch unsere Unterkunft, die wir bis heute noch nicht wissen... Mal sehen wo wir am Ende schlafen werden und wie viele Nationen sich in den zwei Wochen mixen werden. Die Liste der Voluntäre ist unfassbar lang und so gut wie jedes Land ist dabei. Sehr spanned! Ich werde euch von meinen Erfahrungen dort auf jeden Fall berichten!